November 5, 2019

Strava startet mit Metro 3.0 eine aktualisierte Plattform, die zur weltweiten Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur beitragen kann.

Mit dieser Weiterentwicklung von Stravas Metro-Service sind Verkehrsplaner und Nutzergruppen in der Lage, Pendlerdaten im Detail zu analysieren um neue Verkehrswege zu planen und die effiziente Nutzung bereits bestehender Infrastruktur zu verifizieren.

SAN FRANCISCO – 6. November 2019 – Strava, der weltweit größte Online-Sportverein mit über 47 Millionen Mitgliedern, denen sich alle 30 Tage eine weitere Million Sportler anschließt, gab heute den Start von Metro 3.0 bekannt, einer neuen Plattform, die die Verbesserung von Verkehrsinfrastrukturen unterstützt, indem sie Planer und Aktivisten über die neuesten Erkenntnisse bezüglich aktiven Arbeitswegen informiert. 

 

Aktives Pendeln hat auf Strava im vergangenen Jahr um 42 % zugelegt, was beweist, dass sich die Menschen immer öfter lieber autofrei auf den Weg zur Arbeit machen. Die Pendelaktivitäten der Strava-Mitglieder allein kompensierten im vergangenen Jahr 46,2 Millionen Tonnen CO2. Das reicht aus, um den jährlichen CO2-Ausstoß Norwegens oder Hongkongs zu decken. 

 

„Die Anzahl der Ride-Sharing-Anbieter wächst und die Infrastruktur kann kaum noch mit den Menschen Schritt halten, die aktiv zur Arbeit gelangen möchten. Daher müssen sich Städte auf der ganzen Welt mit einem stetig ansteigenden Verkehrsaufkommen auseinandersetzen. Da immer mehr Menschen den Weg zur Arbeit auf dem Rad oder zu Fuß zurücklegen, wenden sich Städte für die bessere Planung ihrer Infrastruktur an Strava Metro und wir freuen uns, jetzt zusätzliche Unterstützung anbieten zu können“, sagt Rodrigo Davies, Strava Metro. 

 

Seit der Gründung in 2012 hat Strava Metro über 300 Communitys auf der ganzen Welt dabei unterstützt, ihre Infrastruktur für Fußgänger und Radfahrer zu verbessern. Dafür wurde auf den weltweit größten anonymisierten, aggregierten Datenpool für aktives Pendeln zurückgegriffen. Die neue Metro 3.0-Plattform stellt diese Erkenntnisse erstmals in einem einfach zu bedienenden Dashboard und Visualisierungstool zur Verfügung. 

 

Metro 3.0 ermöglicht es jedem Verkehrsplaner auch ohne umfangreiche technische Vorkenntnisse Antworten auf Fragen wie diese zu erhalten:

  • Wo befinden sich in einer Stadt die beliebtesten Pendelkorridore?
  • Nutzen die Einwohner neue Infrastrukturen wie Fahrradwege überhaupt?
  • Wie hat sich der aktive Weg zur Arbeit im Vergleich zu den Vorjahren verändert?
  • Wurde beim aktiven Pendeln bereits eine Geschlechterparität erreicht?
  • Welche Stadtteile sind aktuell am besten an die bestehende Verkehrsinfrastruktur angebunden? 

 

„Mit Strava Metro können wir sehen, welche Strecken genutzt werden, damit wir gezielt dort in die Infrastruktur investieren können, wo es Sinn macht“, sagt Heidi Goedhart, Active Transportation Manager am Utah Department of Transportation, das seit zwei Jahren mit Metro zusammenarbeitet. „Auf der neuen Plattform haben wir die Möglichkeit, mit nur wenigen Klicks viel zu erfahren. Wir nutzen die Daten, um bei Bedarf Informationen über Benutzer in unserem Transportsystem zu erhalten. Mit den so gewonnenen Erkenntnissen wird unsere Koordination intern und mit unseren Stakeholdern erleichtert, was sich im gesamten Staat positiv auf die Entwicklung unseres Straßennetzes auswirkt.” 

 

Strava Metro liefert genaue Ergebnisse, die nur ein Bruchteil dessen kosten, was für konventionelle Methoden wie elektronische Zählsysteme und Videokameras ausgegeben werden müsste. Die Plattform liefert datenschutzkonforme Einblicke, die den Einzelnen schützen und ermöglicht es Strava-Mitgliedern gleichzeitig, direkt zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur für die gesamte Community beizutragen. 

 

Strava Metro arbeitet ausschließlich mit Organisationen zusammen, die direkt an der Planung, dem Bau und dem Betrieb von Verkehrsinfrastrukturen beteiligt sind, sowie mit auf diesem Gebiet tätigen Forschern. Der Zugang zur Metro-Plattform ist über ein Jahresabonnement möglich. 

 

Die auf der Metro-Plattform dargestellten Aktivitäten von Strava-Mitgliedern werden gemäß der DSGVO- und CCPA-Standards aggregiert und anonymisiert. Aktivitäten, die als privat gekennzeichnet sind, werden niemals geteilt und die Mitglieder können ihre Daten jederzeit aus dem Metro-Datensatz ausschließen. 

 

Um mehr über Strava Metro zu erfahren und einen Partnerzugang für die neue Metro 3.0-Plattform zu beantragen, besuchen Sie bitte metro.strava.com. 

 

Über Strava Metro

Strava Metro bietet den weltweit größten anonymisierten und aggregierten Datensatz zum Thema aktiver Transport. Metro entwickelt Produkte, die es Stadtplanern, Stadtverwaltungen, Aktivisten für sichere Infrastrukturen und Wissenschaftlern ermöglichen, Mobilitätsmuster zu verstehen, Investitionsmöglichkeiten zu identifizieren und die Auswirkungen von Veränderungen der Infrastruktur zu bewerten. 

 

Millionen von Menschen laden jede Woche über ihr Smartphone oder GPS-Gerät Daten zu ihren Radfahrten und Läufen auf Strava hoch. Seit 2012 hat Metro diese Daten aggregiert und anonymisiert und anschließend mit Verkehrsministerien und Stadtplanungsbehörden zusammengearbeitet, um die Infrastruktur für Radfahrer und Fußgänger zu verbessern. 

 

Über Strava

Strava ist das soziale Netzwerk für Sportler. Die Strava-Plattform ist das Herzstück der vernetzten Fitness, dessen Apps und Website täglich Millionen von aktiven Menschen miteinander verbinden. Alle Sportler, egal wo sie leben, welche Sportart sie lieben oder welches Gerät sie nutzen, sind ein Teil von Strava. Sei ein Teil davon und tritt der Community unter strava.com bei. 

 

Die Statistiken:

  • 20 Aktivitäten werden pro Sekunde hochgeladen, das sind 15 Mio. pro Woche
  • Mehr als 300 kompatible Mobiltelefone und GPS-Geräte
  • Mehr als 200 Mitarbeiter, die meisten davon in San Francisco, weitere in Denver/Colorado und Hanover/New Hampshire in den USA und Bristol in GB
  • Mehr als 2 Milliarden Aktivitäten
  • Mehr als 47 Millionen Strava-Sportler laden Aktivitäten aus 195 Ländern hoch
  • 12 Millionen Strecken
  • 42 % Wachstum beim aktiven Pendeln weltweit im Vergleich zum Vorjahr
  • 84 Millionen Arbeitswege wurden 2018 aufgezeichnet
  • 46,2 Millionen Tonnen CO2 wurden von Strava-Mitgliedern im Jahr 2018 kompensiert, was ungefähr den jährlichen CO2-Emissionen von Norwegen oder Hongkong entspricht (Quelle: Zahlen des Jahres 2017 aus der EDGAR-Datenbank der Europäischen Kommission)